Projekte seit 2006

HAUS 29, GELBE STRASSE - ein Fest für Veza (2006)

In Gesellschaft zur
Gesellschaft VI

In Gesellschaft zur
Gesellschaft V

In Gesellschaft zur
Gesellschaft IV

In Gesellschaft zur Gesellschaft III

Modell Zugvogel
Hallo Irrgast

Drei Höfe, ein Pferd,
Kunst und Wissenschaft

Kunst und Wut: SPRACHE

In Gesellschaft zur Gesellschaft II

Haus 29, Gelbe Strasse



Ferdinandstraße 29, das Haus, in dem Veza Canetti lebte und schrieb, wird für einen Tag von Kunst, Musik und Literatur besetzt und eine weitere Woche lang ist die Fassade des Hauses durch eine Installation verändert. Die beiden Höfe und das Innere des Hauses sind Orte für performative Lesungen und Musik. Der nahe gelegene Veza Canetti Park (seit kurzem so genannt) ist Treffpunkt und Ausgangspunkt für ein Flanieren durch die Ferdinandstraße, auf den Spuren des Romans „die Gelbe Straße“ mit den Menschen aus der Gegend und deren Erzählungen.

Im Herbst 2006 wird Gertrude Moser-Wagner von Penka Angelova, der Vorsitzenden der internationalen Elias Canetti Gesellschaft in Rousse, die das Projekt in Wien gesehen hat, eingeladen, Vorträge dazu an Universitäten und Österreich-Bibliotheken der bulgarischen Städte Sofia, Veliko Tarnovo und Rousse zu halten.

Konzert für Veza
7 Charaktere aus Veza Canettis Büchern, 7 Klänge. Wie die Figuren in den Büchern von Veza Canetti, stehen auch die Klänge einzeln, drehen sich um sich selbst, durchlaufen keine Entwicklung, sind Ausdruck einer Momentaufnahme. Und wie in „Die gelbe Straße“ haben alle Klänge, alle Figuren, miteinander zu tun, berühren einander und entfernen sich wieder. Ein Konzert für Veza, das mit Ausdrucksformen von heute ihren erst vor kurzem wiederentdeckten Figuren nachspürt. www.ima.or.at

HAUS 29, GELBE STRASSE - ein Fest für Veza

Literatur- Kunst- Musikveranstaltung
Veza Canetti, in ihrem Wohnhaus, ihrer Straße
Initiatorin: Gertrude Moser-Wagner

Samstag, 10.Juni 2006, 17:00 - 22:00 Uhr
1020 Wien, Ferdinandstraße 29

PROGRAMM


17:00 Uhr
Friedrun Huemer, Begrüßung, im Veza Canetti Park (Tempelgasse/Ferdinandstraße)
Ludwig Haider, Friseurmeister vor Ort,
Führung durch die Ferdinandstraße, die um 1930 als
"Die Gelbe Straße" in Veza Canettis Roman einging
Gertrude Moser-Wagner, „Haus 29“, Fassadeninstallation, Eröffnung. Eine Widmungstorte wird an das Publikum ausgeteilt.

19:00 Uhr
Elisabeth Schimana (Computer, Theremin) und
Cordula Bösze (Flöte)
"Konzert für Veza" im Hof Ferdinandstraße 29

19:45 Uhr
Peter Waugh, Gruppe Labyrinth und andere,
Lesungen und Leseperformances
Judith Gruber-Rizy, "Venetiana", Lesung
Klang- und Wortinstallationen im Haus
Bücherstand Traude Hirschbühl (Büchernest)

21:00 Uhr
Veza Canetti Comité, Videoprojektionen im Hof, "Der Ohrenzeuge, 50 Charaktere- 50 Projekte am Kleylehof" 2005,
Video von Alexandra Regl/Eva Grün

Dauer der Fassadeninstallation von Gertrude Moser-Wagner, 10.6.-17.6.2006

Organisation: Peter Waugh und Labyrinth & Institut für Interaktive Raumprojekte, http://veza.klingt.org, taste@chello.at

Dank an die Hauseigentümer/Hausverwaltung Allmayer-Beck & Stockert, Querfeld-Konditoreien, Elektro Kampichler, Esra