Idee, Konzept und Zugang


Seit 2002 beschäftigt sich die Projektkünstlerin Gertrude Moser-Wagner mit Bezügen und inspirierenden Eigenheiten des Czerninviertels. Dabei verfolgt sie das Prinzip des Hervorlockens und agiert in einer konzeptuellen Vorgehensweise.

Begonnen mit VICE VERSA 2002 hat sie gemeinsam mit Beverly Piersol das „Büro für Weltausstellung“, in der Praterstraße 42 definiert, dies im ehemaligen Organisatonsbüro der Weltausstellung von 1873 (wo seit 2002 nomad.theatre und die Plattform LABfactory agieren).

In den folgenden drei Jahren, mit Unterbrechungen, waren es die TASTE-Projekte, begünstigt durch ein Prekarium im Haus Praterstraße 10. Je nach Jahreszeit waren es Aktivitäten in Außen- wie Innenräumen der Oberen Praterstraße, in drei interdisziplinären Kunstprojekten im öffentlichen Raum, gemeinsam mit Kulturschaffenden, StudentInnen, wie auch in gelungener Partizipation mit Nachbarschaften: TASTE 0-20, TASTE UM DIE ECKE und FINALTASTE

Seit 2006
Ein großes Nachfolgeprojekt fand 2006 unweit, auf der anderen Seite des Donaukanals, im ersten Bezirk statt, das aus den Methoden und Erfahrungen lernte, die hier an der Oberen Praterstraße entwickelt wurden, FISCHERSTIEGE alter ego www.fischerstiege.mur.at

Seither gibt es in unregelmäßigen Abständen weitere Kunstprojekte, Lesungen und Veranstaltungen, die vor Ort stattfinden und oft im Haus Praterstraße 17, Hof und Hoflokal beherbergt sind (Gastgeber ist Architekt Fritz Schmidmair) und immer Schwerpunkte und/oder beteiligte Mitwirkende aus dem Bezirk einbinden. Diese sind als Hommage an den Ort und als Festigung der Nachhaltigkeit gedacht. Aber auch auf andere Orte (und Personen) der TASTE-Projekte wird weiterhin zurückgegriffen werden.

Projektleitung:

Gertrude Moser-Wagner





Praterstrasse 10
(Archiv Bundesdenkmalamt)

Praterstraße 42, VICE VERSA 2002
(Foto: Philip Sulke)

Praterstrasse 10
(Foto: Holger Lang)

Hof, Praterstrasse 17